Koenig & Bauer News Feed https://www.koenig-bauer.com/ de Koenig & Bauer AG Mon, 27 Jun 2022 16:54:36 +0200 Mon, 27 Jun 2022 16:54:36 +0200 news-2302 Thu, 23 Jun 2022 10:35:09 +0200 90 Prozent der weltweiten Banknoten sind “schweizerisch” http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/90-prozent-der-weltweiten-banknoten-sind-schweizerisch/
  • Spezialisierte Druckmaschinen, Banknotendesignsoftware, Lösungen für die Druckvorstufe, Sicherheitselemente - all diese Lösungen werden in Lausanne von Koenig & Bauer Banknote Solutions für die weltweite Banknotenindustrie entwickelt
  • Die Zahl der im Umlauf befindlichen Banknoten steigt weltweit jedes Jahr aufgrund ihrer einzigartigen Merkmale - Sicherheit, Privatsphäre, Zugänglichkeit für alle und kostenlos für den Benutzer
  • Zur Bekämpfung von Fälschungen ist die Kombination von Sicherheitsmerkmalen und die Entwicklung neuer, einzigartiger Verfahren von entscheidender Bedeutung, wie z. B. die SPARK®-Technologie, die durch SICPA-Farben und die einzigartige Siebdruckmaschine von Koenig & Bauer Banknote Solutions ermöglicht wird
  • Die Banknotentechnologie entwickelt sich weiter und passt sich den Bedürfnissen der Nutzer an. Koenig & Bauer Banknote Solutions bietet erste Antworten auf diesen Wandel
  • Die überwiegende Mehrheit der Banknoten auf der ganzen Welt entsteht dank Schweizer Technologie. Wie die von SICPA hergestellten Spezialtinten, die hochentwickelten Druckmaschinen, die berühmten "Banknotenbretter" sowie alle damit verbundenen Lösungen (Druckplattenherstellung, Design, Qualitätskontrolle usw.) werden von Koenig & Bauer Banknote Solutions (K&B Banknote Solutions) in Lausanne entwickelt und Zentralbanken und privaten Druckereien für die Produktion ihrer Banknoten zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen und seine Präsenz in Lausanne.

    Für die Herstellung einer Banknote sind mindestens vier Druckverfahren erforderlich, bei den sichersten Banknoten acht. Das Ziel ist natürlich, die Banknote fälschungssicher oder sehr kompliziert zu reproduzieren zu machen, während sie gleichzeitig mit diesen Maschinen leicht zu drucken ist.

    8 Schritte und unendlich mehr

    Eine Banknote wie der Schweizer Franken wird in acht Druckstufen hergestellt. Ein erster Offsetdruck gibt die Farbe mit der weltweit einzigen Maschine, die gleichzeitig Vorder- und Rückseite bedrucken kann (Simultan-Offsetdruck). Es folgt ein Siebdruck mit den gewünschten Motiven, dann das Aufbringen von Folie und ein Mikroperforationsverfahren, die alle für zusätzliche Sicherheit sorgen. Im fünften Schritt wird das Relief der Banknote hergestellt, das ebenfalls ein Sicherheitsmerkmal darstellt (Intaglio), im sechsten Schritt werden die Banknoten nummeriert und im siebten Schritt wird ein Lack aufgetragen. Im letzten Schritt werden die fertigen Bündel geschnitten und verpackt.

    Vor diesen Prozessen muss jedoch das Design der Banknote entwickelt werden und die Platten, ohne die die Druckmaschinen nicht drucken können, müssen hergestellt werden. Darüber hinaus werden die Bögen während oder nach jedem Prozess geprüft, um eine einwandfreie Qualität am Ende der Produktionskette zu gewährleisten.

    Sicherheit geht vor

    Es ist offensichtlich, dass die Sicherheit einer Banknote von den sichtbaren und unsichtbaren Elementen abhängt, die sie enthält. Vom Wasserzeichen bis zum Sicherheitsfaden, von der Papierqualität bis zur Tintenqualität, von versteckten Elementen bis zu solchen, die nur aus einem bestimmten Blickwinkel erkennbar sind, bieten die zahlreichen kombinierten Möglichkeiten eine nahezu unendliche Palette von Möglichkeiten zur Personalisierung des Geldes. In Zusammenarbeit mit SICPA hat K&B Banknote Solutions sogar ein Druckverfahren und magnetische Tinten entwickelt, die heute weltweit als SPARK® bekannt sind, um Fälschungen durch einzigartige Verfahren und Verbrauchsmaterialien zu bekämpfen.

    Die Sicherheit wird auch durch die Software gewährleistet, die von AGFA und K&B Banknote Solutions speziell für das Unternehmen entwickelt wurde. Sie ermöglichen die Verwaltung der Gravur, die Origination, d.h. das Design der Banknoten besteht nur aus Linien, und die Vorbereitung der Dateien für die Herstellung der Druckplatten.

    Alles wird in Europa hergestellt

    Lausanne ist das Herzstück der Aktivitäten von K&B Banknote Solutions. Das Firmengebäude beherbergt unter anderem den Verkauf, die Produktentwicklung und das Produktmanagement, das Design der Banknoten und die Herstellung der Druckplatten sowie die Logistik und das Marketing. In Deutschland sind die Gebäude in Würzburg und Bielefeld für das Engineering und die Dienstleistungen zuständig. Die Montage der Maschinen erfolgt in Mödling in Österreich.

    Nicht alle Länder der Welt verfügen über eigene Maschinen und einige vergeben Aufträge an private Partner. Aber alle Druckmaschinen, die heute weltweit in Betrieb sind, erfordern Training, Wartung und mögliche Updates, die von den Spezialisten von K&B Banknote Solutions durchgeführt werden.  

    Die Banknote lebt

    Zur Überraschung vieler und trotz der Digitalisierung von Bankkonten und anderen Transaktionen über das Internet, ist die Banknote weltweit auf dem Vormarsch. Jedes Jahr wird eine Produktionssteigerung von 2 bis 3 Prozent verzeichnet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Banknote bietet ihrem Benutzer die größte Unabhängigkeit und Freiheit. Weltweit besitzen 1,6 Milliarden Menschen kein Bankkonto. Die Währung bietet auch eine unübertroffene Sicherheit in Bezug auf den Schutz von Daten, die von digitalen Akteuren gesammelt werden, und deren manchmal zweifelhafte Verwendung. Darüber hinaus ist die Banknote mit keinerlei Gebühren verbunden. Weltweit werden 75 Prozent der Zahlungen von Person zu Person in bar getätigt. https://www.cashmatters.org/blog?types=key-facts

    Und noch etwas

    K&B Banknote Solutions ist der Weltmarktführer im Druck von Banknoten, aber das Unternehmen gehört zur Koenig & Bauer Gruppe, dem Marktführer im Verpackungsdruck, der über die vielfältigste Produktpalette verfügt und auch Spezialdrucke anbietet. Drucke auf Glas oder Metall, Codierung von Identifikationsmerkmalen wie Haltbarkeitsdaten sind ein wesentlicher Bestandteil der Lösungen der Gruppe.  

    Neben der Herstellung von Maschinen entwickelt das Lausanner Unternehmen auch neue Sicherheits- und sogar Spielanwendungen. Eine dieser Anwendungen ermöglicht es, die Gültigkeit einer Banknote mit Hilfe eines Smartphones in weniger als einer Sekunde zu überprüfen, eine andere ermöglicht es, eine digitale Nachricht auf einer Banknote durch den Inhaber zu lesen. K&B Banknote Solutions ist somit eine treibende Kraft bei der Weiterentwicklung der Banknote, indem sie neue Funktionen hinzufügt und den neuen Bedürfnissen der Nutzer gerecht wird.

    Weitere Informationen sind unter banknote-solutions.koenig-bauer.com verfügbar.

    ]]>
    RSS Feed France News only Technologie Markt Ideen & Innovationen
    news-2299 Tue, 21 Jun 2022 09:31:07 +0200 Energieeinsparung im Metal Decorating http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/energieeinsparung-im-metal-decorating/
  • Darstellung alternativer Technologien und Möglichkeiten zur Gaseinsparung
  • Erläuterung anhand von Best-Practice-Beispielen
  • Durchgehend positives Feedback der Kund:innen
  • Das Webinar stellte alternative Technologien und Möglichkeiten zur Gaseinsparung vor (2)

    Die Einsparung von Energie gehört zu den aktuellsten Herausforderungen unserer Zeit. Insbesondere die gestiegenen Gaspreise treiben bei vielen Kund:innen die gesamten Produktionskosten deutlich in die Höhe. Deshalb hat Koenig & Bauer MetalPrint für seine Kund:innen ein Webinar über Möglichkeiten der Gaseinsparung angeboten. Die Teilnahme und das Feedback der drei angebotenen Online-Termine war enorm.

    Metal Decorating ist ein anspruchsvoller Industriezweig mit einem hohen Energiebedarf. Die Heißlufttrockner, durch welche die lackierten Bleche laufen, werden vorwiegend mit Gas beheizt. In puncto Energieeinsparung und Abluftreinigung hat Koenig & Bauer MetalPrint schon früh alle Möglichkeiten verfolgt und verschiedene Techniken entwickelt. Bereits 1974 gab es beispielsweise die integrierte Abluftreinigung, seit 2009 das HighEcon-Abluftreinigungssystem. Der 2014 auf den Markt gebrachte HighEcon-Trockner, der mit seinem neu entwickelten KXB-Brenner und einer hohen Effizienz bis zu 70 Prozent der Gaskosten im Vergleich zu älteren Versionen einsparen kann, erhielt den METPACK Innovation Award.

    Bei der Trocknung der Lösemittellacke wird die lösemittelgeladene Luft der thermischen Nachverbrennung (TNV) zugeführt. Bei integrierten Systemen wie dem HighEcon- oder EcoTNV-Trockner wird die Abluft nicht nur gereinigt, sondern auch die Wärme für den Trockner generiert. Die Lösemittel in der Abluft werden genutzt, um Energie zu sparen. Bei ausreichender Lösemittelkonzentration in der Abluft kann der Gasverbrauch auf ein Minimum reduziert werden.

    Der HighEcon-Trockner ermöglicht eine bis zu 70-prozentige Gaseinsparung (1)

    Best-Practice-Beispiele als Unterstützung

    Anhand von Best-Practice-Beispielen erläuterten die Referent:innen Olga Martin und Dominik Wewior, welche Möglichkeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs es gibt. Für eine genaue Berechnung des Gasverbrauchs kann ein Fragebogen ausgefüllt werden und die Kund:innen erhalten eine auf den konkreten Anwendungsfall ausgelegte Kalkulation. Ist ein älteres System im Einsatz, wird das Einsparpotenzial durch ein Upgrade auf ein neues System aufgezeigt. 

    Bei bestehenden Installationen kann der Energiebedarf durch eine intelligente Organisation der Produktion oder die Erhöhung der Produktivität optimiert werden. Die Einflüsse auf den Gasverbrauch wurden für die jeweiligen Trockner-Versionen im Markt aufbereitet und dargestellt. Die praktische Umsetzung wurde anhand von Beispielen erklärt.

    Einsparungen anderer Energiequellen lassen sich erzielen, wenn die Abluft des Trockners zur Wärmerückgewinnung eingesetzt wird. Die ca. 200°C heiße Abluft kann über Luft/Wasser-Wärmetauscher z. B. zur Heizung oder Kühlung von Verwaltungsgebäuden, für Warmwassererzeugung oder eine energieeffiziente Kühlung von Produktionslinien eingesetzt werden. Auch eine Einspeisung in das Fernwärmenetz ist möglich. In diesem Bereich baut Koenig & Bauer MetalPrint seine Partnerschaften aus, um gemeinsam individuelle Lösungen anbieten zu können.

    Beispiele zum Energieverbrauch (3)

    Alternativen zu Erdgas

    Darüber hinaus wurden Alternativen zum Erdgas erläutert. Aufgrund der Preissteigerungen und hinsichtlich der Versorgungssicherheit mit ausreichenden Mengen sehen manche Kund:innen ein Abhängigkeitsrisiko und suchen nach Alternativen. Grundsätzlich ist es möglich, den Trockner auch mit anderen Energieträgern wie LPG, Biogas oder Wasserstoff zu beheizen. Hier wurden geeignete Energieträger vorgestellt und deren Vor- und Nachteile aufgezeigt.

    Die Resonanz der Kund:innen war sehr gut. Das Team von Koenig & Bauer MetalPrint wird Sie nun mit persönlicher Beratung und geeigneten Retrofits beim Energieeinsparen unterstützen.

    Wenn auch Sie Interesse an einer Beratung haben, wenden Sie sich bitte an info-metalprint(at)koenig-bauer.com.

    Weitere Informationen unter www.metalprint.koenig-bauer.com.

    ]]>
    MetalPrint RSS Feed Technologie Markt Ideen & Innovationen
    news-2283 Tue, 24 May 2022 14:10:54 +0200 Pioniergeist trifft auf Verbundenheit: Hohe Beteiligung bei dritter virtueller Hauptversammlung http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/pioniergeist-trifft-auf-verbundenheit-hohe-beteiligung-bei-dritter-virtueller-hauptversammlung/
  • Mehr stimmberechtigtes Grundkapital als im Vorjahr vertreten
  • Unternehmen weiter auf Erholungskurs – P24x bringt Steigerung der operativen Ertrags- und Finanzkraft
  • Hohe Fertigungstiefe und vertikale Integration helfen bei den aktuell gestörten Lieferketten
  • Strategie „Exceeding Print“ beschreibt das künftige Handeln und geht weit über das „Drucken“ hinaus
  • Hauptversammlung beruft Dipl.-Kfm. Carsten Dentler als Vertreter der Anteilseigner mit großer Mehrheit erneut in den Aufsichtsrat
  • Insgesamt rund 64 Prozent des stimmberechtigten Grundkapitals – und damit mehr als im Vorjahr – war heute auf der 97. Ordentlichen Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG vertreten. Die infolge der zum Zeitpunkt der Einberufung nicht abschätzbaren pandemischen Situation zum dritten Mal virtuell stattgefunden hat. Anteilseigner bzw. Bevollmächtigte konnten ihre Fragen zur Tagesordnung vorab online einreichen und in diesem Jahr erstmalig während der Veranstaltung schriftliche Nachfragen stellen sowie Stellungnahmen in Schrift- oder Videoform einbringen.

    Redner im Gesamtblick: Bereits zum 3. Mal fand die Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG Covid-19-bedingt virtuell statt (1)

    Der Aufsichtsratsvorsitzende, Professor Dr.-Ing. Raimund Klinkner, eröffnete die Hauptversammlung um 11 Uhr zunächst mit einem Statement zu dem Angriffskrieg in der Ukraine, bevor er in die Tagesordnung als Versammlungsleiter eintrat. Klinkner erläuterte im Bericht des Aufsichtsrats die Schwerpunkte der Tätigkeit, zu denen neben der Stabilisierung und Steigerung der operativen Ertrags- und Finanzkraft des Konzerns strategische Themen zur Weiterentwicklung mit den Säulen Digitalisierung, Modularisierung und Nachhaltigkeit im besonderen Fokus standen. Im Anschluss fasste er aus Sicht als Aufsichtsratsvorsitzender die Entwicklung des Unternehmens auch im Kontext der aktuellen weltweiten Herausforderungen zusammen und resümierte: „Damit müssen wir als Gesellschaft und als Unternehmen umgehen. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass Koenig & Bauer für all diese Herausforderungen gut aufgestellt ist.“

    Erfolgreiche Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 und darüber hinaus

    In seiner Rede blickte Vorstandssprecher, Dr. Andreas Pleßke, auf ein zugleich positives aber auch herausforderndes Jahr. Trotz der vorherrschenden Covid-19-Pandemie und den aktuellen Rahmenbedingungen, wie Lieferengpässen und damit einhergehenden Material- und Energieteuerungen, ist es Koenig & Bauer gelungen, die Jahresprognose mit einem Umsatz von 1.115,8 Mio. € zu erreichen und mit einem EBIT von 28,5 Mio zu übertreffen. Pleßke erläuterte, wie dazu neben dem Effizienzprogramm P24x das bewährte, breite und diversifizierte Produktportfolio beigetragen hat: „Ein Unternehmen ist nicht über 200 Jahre hinweg erfolgreich, wenn es keinen Pioniergeist in sich trägt und dafür stehen beispielhaft die technisch führenden Entwicklungen im Digitaldruckbereich, den erfolgreichen Markteintritt in den Markt für die Bedruckung von Wellpappe und last but not least unsere Apps ValiCash™ und Smill™, die eine Brücke zwischen der physischen Welt des Drucks und der digitalen Welt schlagen.“ Auch wies er mit Blick auf den hohen Grad an vertikaler Integration und der hohen Fertigungstiefe auf eine weitere Besonderheit des Unternehmens hin. Diese galten lange Zeit als überholt und zahlen sich nun in Zeiten gestörter globaler Lieferketten und damit einhergehender Materialknappheit mehrfach aus. Zudem entsprechen sie dem aktuellen Nachhaltigkeitszeitgeist mehr denn je. Hinsichtlich der adressierten Endmärkte, insbesondere dem strukturell wachsenden Markt für Verpackungen, den die Pandemie sogar beflügelt hat, ist das Unternehmen gut aufgestellt. Menschen bestellten noch mehr online. Neben dem aktuellen Smartphone in einer hoch veredelten Faltschachtel landen vermehrt verpackte Lebensmittel in der Wellpappenversandbox. Koenig & Bauer übernimmt hier eine besondere Rolle und Verantwortung, denn das Unternehmen beherrscht alle industriellen Druckverfahren auf nahezu allen Substraten – auch auf Wellpappe.

    Der Aufsichtsratsvorsitzende, Professor Dr. Ing. Raimund Klinkner, verkündet die Ergebnisse der Beschlussanträge (2)

    Mit „Exceeding Print“ richtete der Vorstandssprecher zugleich seinen Blick in die Zukunft des Konzerns. Die Strategie geht weit über das Thema „Drucken“ hinaus und ist die Antwort auf den ständigen Wandel und beschreibt das zukünftige Handeln. Pleßke ging in seiner Rede detailliert auf die Säulen „Nachhaltigkeit“ und „Modularisierung“ ein. Der Finanzvorstand, Dr. Stephen Kimmich erläuterte in seiner Rede die dritte Säule „Digitalisierung“. Alle drei Säulen sind die Leitplanken zur Transformation vom traditionellen Maschinenbauer zum agilen Technologiekonzern.

    Die Strategie zeigt sich auch in der neuen Art der Berichterstattung, auf die der Finanzvorstand einging, bevor er den Aktionär:innen in seiner Rede die starken Gesamtjahresergebnisse 2021 einordnete. Zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2022 kommentierte Kimmich: „Wir haben uns in einem eingetrübten Konjunkturumfeld behauptet und konnten die Material- und Energieteuerungen durch Preisanpassungen ausgleichen.“ Das Unternehmen bestätigt weiterhin die Mittelfristziele von 1,3 Mrd. € Umsatz bei einer EBIT-Marge von mindestens 7 % sowie die Reduzierung des Net Working Capitals auf einen Wert von maximal 25 % des Jahresumsatzes, die nach Abschluss des Effizienzprogramms P24x erreicht sein sollen. Trotz der großen Unsicherheiten aufgrund der bereits beschriebenen exogenen Faktoren erwartet das Unternehmen für 2022 beim operativen Konzernumsatz und der operativen EBIT-Marge einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr.

    Dr. Stephen Kimmich ergänzt: „Damit gehen wir in 2022 einen weiteren Schritt in Richtung Mittelfristziel und nutzen unsere verschiedenen Wachstumsmöglichkeiten – allen voran durch „Exceeding Print“. Dabei schließen wir ein anorganisches Wachstum nicht aus, denn M&A-Aktivitäten zählen quasi zur über 200-jährigen DNA von Koenig & Bauer.“

    Die Strategie „Exceeding Print“ zeigt sich auch im neuen Berichtskonzept: Die nachhaltige Faltschachtel aus Wellpappe liefert einen Teil der modular aufgebauten Berichtsstruktur, die um die digitale Berichtswelt ergänzt wird (3)

    Dipl.-Kfm. Carsten Dentler als Vertreter der Anteilseigner mit großer Mehrheit bestätigt

    Die Aktionäre des Unternehmens hatten auf der Hauptversammlung über neun der zehn Tagesordnungspunkte abzustimmen, unter anderem über die Wiederwahl von Herrn Dipl.-Kfm. Carsten Dentler als Vertreter der Anteilseigner. Mit großer Mehrheit bestätigten die Aktionär:innen diesen Vorschlag der Verwaltung. Auch wurde der Tagesordnungspunkt zwei, über die Verwendung des Bilanzgewinns der Koenig & Bauer AG, zugestimmt. Neben der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat wählten die Anteilseigner PricewaterhouseCoopers in Frankfurt am Main zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2022. Allen anderen Tagesordnungspunkten wurde ebenfalls mit der erforderlichen Mehrheit zugestimmt. Eine ausführliche Übersicht zu den einzelnen Abstimmungsergebnissen sowie die Kernaussagen finden Sie auf der Homepage in der Rubrik Investor Relations unter "Hauptversammlung".

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Digitaldruck Bogenoffset Flexodruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen Unternehmen / IR
    news-2281 Mon, 23 May 2022 10:57:17 +0200 Koenig & Bauer macht Herzstück fit für die Zukunft http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-macht-herzstueck-fit-fuer-die-zukunft/
  • Mechanisches und elektrisches Retrofit in drei Abschnitten
  • OÖN Druckzentrum macht sich fit für die Zukunft
  • Erfolgskurs hält an mit jährlichem Druck von 175 Millionen Zeitungen
  • Die Commander von Koenig & Bauer bildet seit 2003 das Herzstück im Druckzentrum der Oberösterreichischen Nachrichten in Pasching. In den kommenden Monaten sorgt Koenig & Bauer mit einem Retrofit dafür, dass die Anlage fit für die Zukunft gemacht wird. Die Rollenwechsler, die Drucktürme, die Falzapparate, die Maschinensteuerung und die Leitstände der Commander werden sowohl mechanisch als auch elektronisch auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

    Die Maschinensteuerung und die Leitstände werden auf die neueste EAE-Technik umgestellt. Eine Farbdichteregelung und eine Farb- und Schnittregisterregelung von QIPC werden nachgerüstet. Farbwerke, Rollenwechsler und Falzapparate werden mechanisch überholt. Außerdem werden die Sprühbalken erneuert und alle Hauptantriebe gewartet.

    Bei einem Besuch von Koenig & Bauer im Druckzentrum der Oberösterreichischen Nachrichten in Pasching

    Koenig & Bauer wird bei dem Projekt als Generalunternehmer auftreten. „Ein Teil der Anlage wird im kommenden Jahr 20 Jahre alt und erfüllt jeden Tag ihren Job. Wir wollen uns für die Zukunft richtig aufstellen – denn wir glauben nach wie vor an die gedruckte Zeitung. Mit diesem Retrofit sehen wir uns sehr gut aufgestellt“, so Ronald Sonnleitner, Geschäftsführer des Druckzentrums. Das Steuerungsretrofit wird in drei Abschnitten durchgeführt, um die tägliche Produktion konstant zu gewährleisten. Im Winter 2022 wird das Projekt abgeschlossen.

    Thomas Potzkai, Leiter Service Koenig & Bauer Digital & Webfed: „Seit mehr als 20 Jahren arbeiten wir bereits Hand in Hand. Aufgrund der Pandemie sahen wir uns damit konfrontiert fast alle Termine zu diesem komplexen Projekt online machen zu müssen und es hat reibungslos funktioniert – hier zeigt sich jahrelange vertrauensvolle und kontinuierliche Zusammenarbeit zahlen sich aus.“

    175 Millionen gedruckte Zeitungen pro Jahr

    Das Druckzentrum der Oberösterreichischen Nachrichten in Pasching ist eines der modernsten Druckereien in Österreich. 300.000 Druckplatten, 180.000 Kilogramm Druckfarbe und knapp 12.000 Tonnen Papier werden im Jahr verbraucht. Dank einer Gesamtfläche von 1.200 Quadratmetern Solarpanelen kann sich das Unternehmen zu 90 Prozent selbst mit grünem Strom versorgen. Das Flaggschiff des Unternehmens sind die OÖ Nachrichten. Daneben werden auch Monatszeitungen, Wochenzeitungen, Verbandszeitungen, Gratiszeitungen, Zeitungsbeilagen und Flyer gedruckt.

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-2278 Wed, 18 May 2022 10:54:16 +0200 Mondi Grünburg weiht hochmoderne Bogenoffset-Technik von Koenig & Bauer ein http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/mondi-gruenburg-weiht-hochmoderne-bogenoffset-technik-von-koenig-bauer-ein/
  • Steigerung der Offset-Kapazitäten um ca. 60 Prozent
  • 40 Prozent mehr Druckfläche pro Bogen
  • Erhöhung der Druckleistung um 35 Prozent
  • Halbierung der Rüstzeiten
  • Während der offiziellen Inbetriebnahme der Rapida 164 trafen sich v.l.n.r. Reinhard Marschall, Geschäftsführer Koenig & Bauer DACH, Markus Gärtner, CEO Corrugated Packaging Mondi Group, und Florian Döbl, Geschäftsführer des Werkes Mondi Grünburg, vor der neuen Maschine

    Im vergangenen Jahr gab Mondi, ein weltweit führender Verpackungs- und Papierhersteller, eine Investition in neue Drucktechnik für das Werk in Grünburg, Oberösterreich, bekannt. Mit dieser will das Unternehmen seine Marktposition als vollintegrierter Anbieter von Verpackungslösungen aus Wellpappe mit Flexo- und Offsetdruck in Österreich ausbauen. Die neue Bogenoffsetmaschine, eine Rapida 164 mit sechs Farbwerken und Lackausstattung (max. Bogenformat 1.205 x 1.640 mm, Druckleistungen bis zu 16.000 Bogen/h), entspricht dem modernsten Stand der Technik.

    Im April wurde die neue Anlage offiziell in Betrieb genommen. Die Investition umfasste neben der Rapida 164 die zugehörige interne Logistik und Infrastruktur. Mit der Maschine, die über Inline-Farbregelung QualiTronic ColorControl sowie viele weitere Automatisierungsbausteine verfügt, soll eine Steigerung der Produktionskapazität im Bereich Offsetdruck von ca. 60 Prozent erreicht werden.

    Kapazitäten für zusätzliche Druckjobs

    Die produzierten Wellpappe-Bogen können nun in einem größeren Format als bisher (ca. 40 Prozent mehr Fläche) bedruckt werden. Die signifikant höhere Druckleistung der Rapida 164 führt zu einer Steigerung des Ausstoßes um ca. 35 Prozent pro Stunde. Daneben halbieren sich die Rüstzeiten gegenüber der Vorgängermaschine aus dem Jahr 2007.

    Damit erfüllt Mondi die anspruchsvollen Bedürfnisse seiner Kunden hinsichtlich Service und Qualität optimal. Offset-bedruckte und im Inline-Prozess hochwertig veredelte Verpackungen liefert das Unternehmen vor allem an Hersteller von Lebensmitteln und Konsumgütern. Eine Vielzahl an Lackeffekten bis hin zu Hoch- und Mattglanz, haptischen und olfaktorischen Effekten sollen die Kaufentscheidungen am PoS beeinflussen und die Käufer von der Qualität der verpackten Produkte überzeugen.

    Innovator in der Verpackungsbranche

    Die Recyclingfähigkeit der Wellpappenverpackung durch die bestehenden Wertstoffsammelsysteme bleibt dabei gegeben. Mondi Grünburg zeichnet sich seit Jahren als innovativer Treiber in der österreichischen Verpackungsbranche aus, was sich im Gewinn zahlreicher Innovationspreise manifestiert. So erhielt Mondi Grünburg Anfang des Jahres zwei der renommierten World Star Awards. Florian Döbl, Geschäftsführer des Mondi Werkes Grünburg, erläutert: „Wir arbeiten tagtäglich mit unseren Kunden zusammen, um bestehende Verpackungslösungen zu optimieren und kosteneffizientere, fortschrittlichere und nachhaltige Lösungen zu finden.“

    ]]>
    RSS Feed Technologie Bogenoffset Großformat Thema Markt Referenzen & Anwendungen
    news-2276 Tue, 17 May 2022 12:47:12 +0200 Koenig & Bauer Durst erweitert Portfolio um die Single-Pass Delta SPC 130 FlexLine Eco+ http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-durst-erweitert-portfolio-um-die-single-pass-delta-spc-130-flexline-eco/
  • Die neue Druckmaschine basiert auf der bewährten SPC Technologie-Plattform und ist zugleich aufrüstbar auf die Delta SPC 130 FlexLine Automatik
  • Kompaktes Trocknungssystem
  • Das neue Dynamic Nozzle Management Tool reduziert die Druckkopfwartung erheblich
  • Gäste bei der Open House in Lienz im Mai (1)

    Koenig Bauer Durst hat die aktuelle SPC Open House genutzt, um eine neue Ergänzung seines Produktportfolios mit der Vorstellung einer Entry Level Solution, der SPC 130 FlexLine Eco+ für Auflagenhöhen von 4-8 Millionen Quadratmeter im Jahr. Das kompakte Einsteigermodell bietet Wellpappenverarbeitern einen neuen Weg in die digitale Verpackung bzw. erweitert ihre bestehenden Möglichkeiten.

    Die Delta SPC 130 FlexLine Eco+ Digitaldruckmaschine, die mit wasserbasierten, lebensmittelkonformen und nachhaltigen Farben arbeitet, bietet ein beeindruckendes Preis-Leistungs-Verhältnis für Drucker und verarbeitet Substrate von bis zu 1,3 mal 2,8 Metern. Diese neue Druckmaschine wird vollständig auf die Delta SPC FlexLine Automatic aufrüstbar sein. Der Vertrieb beginnt jetzt. Die neue Maschine basiert auf der etablierten und bewährten Delta SPC 130 FlexLine Automatic. Sie richtet sich an Verarbeiter mit einem Volumen von 4 bis 8 Millionen m2 pro Jahr und umfasst darüber hinaus ein kompaktes Trocknungssystem.

    Mit mehr als 60 Gästen beim SPC Open House im Durst Innovation Center Ost in Lienz, Österreich, im Mai, kündigte Koenig & Bauer Durst auch die Einführung von Dynamic Nozzle Management (DNM) an. Dieses Tool wird die Wartung der Druckköpfe im gesamten Delta SPC 130 Produktportfolio deutlich reduzieren, was einen weiteren  Produktivitätsschub für die Kunden bedeutet.

    Delta SPC FlexLine 130 Eco+ (2)

    DNM wird Teil des Standardpakets für das Delta SPC 130-Portfolio sein, einschließlich des neuen Eco+ Modells, und wird die Wartungszyklen der branchenweit renommierten und langlebigen Druckköpfe von Koenig & Bauer Durst weiter reduzieren. Das Tool identifiziert verstopfte Düsen der Druckköpfe und kann so programmiert werden, dass es die Menge der aus dem Druckkopf ausgestoßenen Tinte entsprechend steuert. So ist stets höchste Produktionsqualität garantiert.

    Matthias Krautgasser, Produktmanager Delta SPC 130 bei Koenig & Bauer Durst, sagte: "Wir haben bereits unser automatisches, kontaktloses Reinigungssystem implementiert - DNM wird die technische Verfügbarkeit und Produktivität unserer Delta SPC 130-Produktlinie weiter erhöhen. DNM ist ein weiteres Werkzeug in unserem Portfolio fortschrittlicher Technologien, die unseren Kunden in diesen herausfordernden Zeiten noch mehr Sicherheit gibt. Das DNM wird in alle neuen Produkte integriert, selbstverständlich auch in das Modell Delta SPC 130 FlexLine Eco+, das ab nächstem Jahr erhältlich sein wird. Es kann auch bei bestehenden Kundeninstallationen nachgerüstet werden.

    „Viele der Wellpappenverarbeiter, mit denen wir im Gespräch sind, haben Auflagen von 4 bis 8 Millionen m2 im Jahr. Damit ist die neue Delta SPC 130 Eco+ von Koenig & Bauer Durst, die später auf die SPC 130 FlexLine Automatic aufgerüstet werden kann, perfekt für sie geeignet.“

    Robert Stabler, Geschäftsführer, Koenig Bauer Durst, sagte: „Rohstoffknappheit, Kostendruck und Strategien zur Risikominimierung stehen bei den Kunden weiterhin ganz oben auf der Agenda. Zudem fordern Markenartikler, dass neue Produktionsmethoden zuverlässig, compliant und kosteneffizient sind. Wir sind fest davon überzeugt, dass unser komplettes Produktportfolio, einschließlich der neuen Koenig & Bauer Durst Eco+-Druckmaschine, den sich schnell ändernden Anforderungen gewachsen ist. Die Gespräche auf unserem SPC Open House haben ergeben, dass es für Wellpappenverarbeiter immer wichtiger wird, kundenindividuell in Masse zu produzieren, und zwar ohne Qualitätseinbußen und zu effizienten Betriebskosten. Das ist genau, was wir bieten.“

    Weitere Informationen unter www.koenig-bauer-durst.com

    ]]>
    RSS Feed Technologie Digitaldruck Thema Ideen & Innovationen
    news-2273 Tue, 17 May 2022 10:19:01 +0200 Italienisch-deutsches Teamwork http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/italienisch-deutsches-teamwork/
  • Kunden bei Werksabnahme sehr zufrieden 
  • Leidenschaft für CI-Flexodruckmaschinen
  • Klares Bekenntnis zum flexiblen Druck
  • Weiterer Fortschritt Effizienzprogramm P24x
  • Das Team von Hovat und Koenig & Bauer bei der Werksabnahme in Würzburg (1)

    Die neue Organisationsstruktur für CI-Flexodruckmaschinen trägt Früchte - die ersten zwei in Würzburg montierten CI-Flexodruckmaschinen wurden nach erfolgreicher Werksabnahme an ihre Kunden ausgeliefert. Um Kompetenzzentren zu schaffen wurde die Innenmontage von Koenig & Bauer Flexotecnica, im Rahmen des Effizienzprogramms P24x, aus Tavazzano nach Würzburg verlegt. Die Geschäftsführung von Koenig & Bauer Flexotecnica, ebenso wie die Bereiche „Entwicklung & Forschung“, „Vertrieb & Service“ sowie administrative Bereiche verbleiben am Standort in Tavazzano. Koenig & Bauer Vorstandsmitglied Christoph Müller bewertet die Umsetzung der strategischen Neuausrichtung bisher als vollen Erfolg: „Man kann wirklich von einem italienisch-deutschen Teamwork sprechen. Alle Kolleg:innen haben sich gegenseitig zu hundert Prozent unterstützt und Hand in Hand gearbeitet.“

    Die beiden ersten zwei Maschine waren eine Evo XC für Hovat Limited aus dem Vereinigten Königreich und eine Evo XD für das deutsche Unternehmen Perga: Konstruiert und vormontiert wurden die beiden Maschinen in Italien, Endmontage und Werksabnahme wurden in Würzburg durchgeführt. „Eine solche Übergabe erfordert sehr gute Kommunikation und die Bereitschaft ein Team zu sein. Durch die Leidenschaft für den Maschinenbau und die professionelle Einstellung jedes Einzelnen haben wir es geschafft, die Maschinen fertigzustellen. Ich bin wirklich sehr stolz auf das gesamte Team“, so Christoph Müller weiter.

    Bei erfolgreich durchgeführten Drucktests mit Perga im Customer Technologie Center in Würzburg (2)

    Evo XD 8 für Perga und eine Evo XC 8 für Hovat Limited

    Die moderne Evo XD für die Perga GmbH ist mit ihren acht Druckwerken, einer neuen Trockner-Generation und einer neu entwickelten Antriebs- und Steuerungstechnik für hohe Qualitätsanforderungen mit unterschiedlichsten Materialien zugeschnitten und für Bahnbreiten bis zu 1.320 mm und Rapportlängen bis zu 1.070 mm geeignet. Zu den technischen Highlights gehört u. a. ein hocheffizientes, energiesparendes Lüftungssystem für die Zwischen- und Brückentrockner. Die Evo XC für Hovat Limited ist eine kompakte und hochleistungsfähige CI-Flexodruckmaschine. Mit insgesamt acht Druckwerken und sehr geringem Platzbedarf ist sie in zwei Versionen erhältlich, die beispielsweise eine maximale Rapportlänge bis zu 850 mm oder eine Druckgeschwindigkeit bis zu 400 m/min aufweisen. Darüber hinaus ist sie mit einem neuen Trocknerkonzept und digitalen Industrie-4.0-Funktionen ausgestattet. Das Maschinenkonzept ist ideal, um Produkte aus Folien, Papier oder Laminaten in kleinen und mittleren Auflagen rentabel zu produzieren.

    ]]>
    RSS Feed Technologie Flexodruck Thema Markt Referenzen & Anwendungen
    news-2269 Wed, 11 May 2022 10:39:56 +0200 Mit Performance Analytics die Vision von Print 4.0 realisieren http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/mit-performance-analytics-die-vision-von-print-40-realisieren/
  • Identifizieren ungenutzter Potenziale durch Big Data Management
  • Systematische Datenvisualisierung und -analyse zur Bewertung der Gesamtanlageneffektivität (OEE)
  • Mehr Sicherheit bei Investitionsentscheidungen
  • Anpassbare KPIs und Trendanalysen auf einen Blick (1)

    Grundlage für Print 4.0 ist die Erfassung, Aufbereitung, Analyse und Interpretation vieler digitaler Daten – möglichst in Echtzeit. Mit Business Intelligence (BI) bringen Druckereien schnell und einfach Licht in ihren Daten-Dschungel.

    Mit dem BI-Tool Performance Analytics lassen sich große und komplexe Datenmengen in Sekundenschnelle in aussagekräftige Reports und Dashboards verwandeln. So können Druckereien das volle Potenzial ihrer Produktionsdaten ausschöpfen und eine agile, datengesteuerte Entscheidungsfindung im gesamten Unternehmen etablieren.

    Sortieren aller Aufträge nach Makulaturquote (2)

    Daten aus der Produktion clever nutzen

    Durch Industrie 4.0-Technologien fallen in Produktionsunternehmen mehr Daten an als je zuvor. Die Analyse dieser gigantischen Datenmengen (Big Data) eröffnet Druckereien völlig neue Möglichkeiten, die Effizienz in der Produktion zu steigern. Denn die täglich gesammelten Daten – pro Druckmaschine können es leicht 10.000 Logfiles oder mehr sein – sind die Basis, um sich dank flexibler Self-Service-Analysen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu sichern.

    Demzufolge machen sogenannte Micro Stopps – kurze Produktionsunterbrechungen wie Maschinenstopps aufgrund von Papierlaufproblemen – etwa die Hälfte der Performanceverluste in der Produktion aus. Mit Folgewirkung – denn jede Störung will behoben werden, frisst Ressourcen und führt zu nicht wertschöpfenden Arbeiten.

    Performance Analytics unterstützt Koenig & Bauer-Anwender dabei, die gesammelten Maschinen- und Betriebsdaten umfangreich zu analysieren und übersichtlich aufzubereiten. So lassen sich verborgene Muster und Informationen aufdecken, präventive Entscheidungen treffen, Prozesse optimieren und Produkte noch besser auf die Kundenbedürfnisse abstimmen.

    Erfassen von Aufträgen mit langen Rüstzeiten auf einen Blick (3)

    Flexible Datenanalyse in Echtzeit

    Performance Analytics visualisiert erfasste Produktionsdaten zu Zeiten, Mengen, Ressourcen etc. im Handumdrehen in übersichtlichen Out-of-the-Box-Dashboards. Umfangreiche, interaktive Filterfunktionen ermöglichen eine schnelle Datenanalyse aus unterschiedlichen Nutzerperspektiven für eine fundierte Entscheidungsfindung. Die Daten werden in der Cloud von allen Unternehmensbereichen gemeinsam genutzt (Cloud Data Sharing), so dass Entscheidungsprozesse in Druckereien wesentlich beschleunigt werden können.

    Ungenutzte Potenziale heben

    Mit nur wenigen Klicks gewinnen Druckereien wertvolle Erkenntnisse darüber, wo im Produktionsprozess ungenutzte Potenziale liegen. Mit Performance Analytics können Störungsursachen und Trends in der Druckproduktion in Echtzeit erkannt und ausgewertet werden, um Prozesse schnell und zielgerichtet zu optimieren.

    Neben detaillierten Status-, Trend- und Fehleranalysen ermöglicht ein kontinuierliches Benchmarking den Leistungsvergleich von Maschinen, Kundenaufträgen und Verbrauchsmaterialien. So kann die eigene Leistungsfähigkeit sofort bewertet, Leistungslücken und deren Ursachen schneller ermittelt und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.

    Mit Big Data und Performance Analytics unterstützt Koenig & Bauer seine Anwender dabei, die digitale Transformation von Druckereien voranzutreiben und die Vision von Print 4.0 erfolgreich zu realisieren.

    Interessante Website

    ]]>
    RSS Feed Technologie Bogenoffset Thema Ideen & Innovationen
    news-2263 Thu, 05 May 2022 07:25:00 +0200 Koenig & Bauer behauptet sich im ersten Quartal 2022 im eingetrübten Konjunkturumfeld http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-behauptet-sich-im-ersten-quartal-2022-im-eingetruebten-konjunkturumfeld/
  • Auftragseingang steigt um 22,1 % auf 349,1 Mio. € an (Vj.: 286,0 Mio. €)
  • Umsatz fällt mit 238,4 Mio. € um 2,1 % leicht unter den Vorjahreswert – Anteil des Servicegeschäfts im ersten Quartal 2022 ausgebaut
  • Auftragseingang und Umsatz deutlich besser als der Branchendurchschnitt
  • Geschäftsverlauf stark von Pandemie, Lieferengpässen und damit einhergehender Material- und Energieteuerung geprägt
  • Trotz herausfordernden Rahmenbedingungen und leichtem Umsatzrückgang Verbesserung im EBIT um 0,4 Mio. € auf -8,5 Mio. € (Vj.: -8,9 Mio. €) erzielt; EBIT-Marge -3,6 % (Vj.: -3,7 %)
  • Effizienzprogramm P24x greift mit rund 10 Mio. € Einsparungen in Q1 2022
  • Free Cashflow durch Net Working Capital Veränderung und hohem Auftragsbestand beeinflusst
  • Auftragsbestand erhöht sich auf 917,5 Mio. € (Vj.: 674,5 Mio. €) und dient als solide Basis für das weitere Geschäftsjahr 2022
  • Jahresprognose 2022 und Mittelfristziele bestätigt
  • Der Koenig & Bauer-Konzern („Koenig & Bauer“) startet trotz fortbestehender Covid-19-Pandemie sowie anhaltender Lieferengpässe und damit einhergehender Material- und Energieteuerung, die sich auch durch den Angriffskrieg in der Ukraine verstärkt haben, positiv in das Geschäftsjahr 2022. Zu diesem Ergebnis trug neben dem Effizienzprogramm P24x sowie einer auf die aktuelle Beschaffungssituation angepassten Einkaufs- und Vertriebsstrategie maßgeblich das in der Branche einzigartige Portfolio bei. Denn Koenig & Bauer beherrscht alle industriellen Druckverfahren auf nahezu allen Substraten – auch auf Wellpappe – und liefert Software, Anlagen und Service für komplette Druck- und Weiterverarbeitungsprozesse.

    Auftragseingang und Umsatz deutlich besser als der Branchendurchschnitt

    Im ersten Quartal 2022 lag der Auftragseingang mit 349,1 Mio. € im Koenig & Bauer-Konzern um 22,1 % über dem bereits guten Vorjahreswert von 286,0 Mio. €. Damit entwickelten sich die Bestellungen deutlich besser als der Branchendurchschnitt, der ein Minus im Auftragseingang von 5,9 % verzeichnete. Mit 238,4 Mio. € lag der Konzernumsatz leicht, um 2,1 %, unter dem Vorjahreswert. Der Umsatzrückgang in der Branche fiel mit 20,0 % jedoch deutlich höher aus. Das Servicegeschäft, das zunehmend digitaler wird, konnte von 28,8 % im Vorjahr auf 33,9 % im ersten Quartal 2022 ausgebaut werden. Der Auftragsbestand lag mit 917,5 Mio. € zum 31. März 2022 um 36,0 % über dem Vorjahreswert von 674,5 Mio. €. Im Vergleich zum Geschäftsjahresende erhöhte er sich um 13,7 %.

    „Damit hat sich Koenig & Bauer im ersten Quartal 2022 im eingetrübten Konjunkturumfeld behauptet“, kommentiert Dr. Andreas Pleßke, Vorstandssprecher bei Koenig & Bauer. „Unser um rund 22 % gestiegener Auftragseingang zeigt, dass wir im Gegensatz zu den Aussagen unseres Branchenverbandes, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), bisher keine allgemein stärkere Kaufzurückhaltung verunsicherter Kund:innen spüren. Gemeinsam mit unserem historisch hohen Auftragsbestand sehen wir uns positiv für das weitere Geschäftsjahr 2022 aufgestellt.“

    Mit „un:boxing“ zeigt Koenig & Bauer ein Phänomen unserer Zeit, das die Verwobenheit von digitaler und analoger Welt so gut zeigt wie kein anderes: Ein online bestelltes Produkt wird ausgepackt, während die Kamera läuft – das Video wird hochgeladen, konsumiert, geteilt und geliked (1)

    Verbesserung im EBIT trotz herausfordernden Rahmenbedingungen und leichtem Umsatzrückgang erreicht

    Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Koenig & Bauer lag bei -8,5 Mio. € (Vj.: -8,9 Mio. €). Die Verbesserung um 0,4 Mio. € im Vergleich zum Vorjahresquartal ist trotz der geringeren Nutzung von Kurzarbeit (rund 5 Mio. €), eines negativen Volumen- und Mixeffekts (rund 1 Mio. €) und negativen sonstigen Effekten, die auch Forderungsbewertungen enthalten (rund 4 Mio. €), hauptsächlich auf das Effizienzprogramm P24x (rund 10 Mio. €) zurückzuführen. Die Material- und Energieteuerung (rund 6 Mio. €) konnte durch die angekündigten Preiserhöhungen ausgeglichen werden. Damit verbesserte sich die EBIT-Marge von -3,7 % im Vorjahr auf -3,6 % im ersten Quartal 2022. Bei einem auf Vorjahresniveau liegenden Zinsergebnis von -2,4 Mio. € (Vj.: -2,4 Mio. €) ergibt sich ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von -10,9 Mio. € was einer Verbesserung gegenüber -11,3 Mio. € im ersten Quartal 2021 entspricht. Nach Steuern vom Einkommen und Ertrag stieg das Konzernergebnis zum 31. März 2022 von -11,7 Mio. € im Vorjahresquartal auf -10,5 Mio. €. Dies entspricht einem anteiligen Ergebnis je Aktie von -0,64 € (Vj.: -0,72 €).

    Free Cashflow durch Net Working Capital Veränderung und hohem Auftragsbestand beeinflusst

    Der Free Cashflow lag bei -30,0 Mio. € (Vj.: 22,1 Mio. €). Zu dem Rückgang um 52,1 Mio. € hat neben dem Anstieg der Investitionstätigkeit im Wesentlichen die Veränderung im Net Working Capital beigetragen. Das Net Working Capital lag bei 308,6 Mio. € und damit unterhalb des Vorjahreswertes von 324,8 Mio. €. Im Vergleich zum Ende des Geschäftsjahres 2021 fand ein leichter Anstieg um 11,5 Mio. € hauptsächlich aufgrund der gestiegenen Vorräte und sonstigen Vermögenswerte infolge der guten Auftragslage statt. Die Nettofinanzposition lag bei -27,8 Mio. € (Vj.: -26,0 Mio. €) nach 2,9 Mio. € zum Geschäftsjahresende 2021. Trotz der leicht gesunkenen Konzerneigenkapitalquote von 27,9 % (Jahresende 2021: 28,7 %) ist das Unternehmen mit dieser Eigenkapitalbasis und mehr als 250 Mio. € frei verfügbaren liquiden Mitteln finanziell gut aufgestellt.

    Zweistelliger Auftragseingang in allen Segmenten – Ergebnisseitig zeigt sich ein gemischtes Bild

    Im Segment Sheetfed entwickelte sich insbesondere der Auftragseingang mit einem Plus von 25,4 % dank der Zuwächse bei den Bogenoffset-Maschinen und bei der Postpressfamilie sehr positiv. Der Auftragseingang stieg auf 242,1 Mio. € an. Der Umsatz lag mit 127,4 Mio. € (Vj.: 145,5 Mio. €) um 12,4 % unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Bei einer Book-to-Bill-Ratio von 1,90 (Vj.: 1,33) ist der Auftragsbestand auf 556,3 Mio. € zum Ende des Berichtszeitraums gestiegen. Das EBIT lag mit -3,6 Mio. € zum 31. März 2022 leicht unter dem Vorjahresquartal von -3,1 Mio. €. Entsprechend lag die EBIT-Marge bei -2,8 % (Vj.: -2,1 %).

    Im ersten Quartal 2022 stieg der Auftragseingang im Segment Digital & Webfed um 31,1 % auf 30,8 Mio. € (Vj.: 23,5 Mio. €) hauptsächlich aufgrund des Servicegeschäfts und der Nachfrage nach Wellpappenmaschinen an. Der Umsatz lag mit 28,0 Mio. € um 8,2 % unter dem Vorjahreswert von 30,5 Mio. €. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 30,7 Mio. € auf 91,3 Mio. € (Vj.: 60,6 Mio. €). Das EBIT war neben den pandemiebedingten Kaufzurückhaltungen der Kund:innen noch durch Anlaufkosten und Investitionen in Produktweiterentwicklungen belastet und lag bei -6,1 Mio. € (Vj.: -4,3 Mio. €). Die EBIT-Marge lag damit bei -21,8 % nach -14,1 % im Vorjahresquartal.

    Der Auftragseingang im Segment Special zum 31. März 2022 lag mit 81,7 Mio. € um 11,3 % über dem Vorjahreswert von 73,4 Mio. €. Die Bestellungen bei Banknote Solutions (Banknoten- und Sicherheitsdruck) und bei Coding (Kennzeichnungslösungen für alle Branchen) sind gestiegen. Dagegen waren der Auftragseingang bei MetalPrint (Metallverpackungen) und Kammann (Direktdekoration von Hohlkörpern aus Glas, Kunststoff und Metall) rückläufig. Der Umsatz erhöhte sich um 24,6 % auf 91,3 Mio. € (Vj.: 73,3 Mio. €). Der Auftragsbestand erhöhte sich ebenfalls und lag bei 268,0 Mio. € (Vj.: 237,5 Mio. €). Das EBIT verbesserte sich von -3,9 Mio. € auf -0,7 Mio. €. Die EBIT-Marge lag bei -0,8 % nach -5,3 % im Vorjahresquartal.

    Nachhaltigkeitsziele von Koenig & Bauer berücksichtigen aktuelle Energiethematik
    Vor dem Hintergrund der anhaltenden Energieteuerung sowie eines nicht auszuschließenden Gaslieferstopps aus Russland bilden die bereits erreichten Nachhaltigkeitsziele von Koenig & Bauer eine gute Ausgangsbasis für die intensive Arbeit an weiteren Projekten. Beispielsweise wird spätestens ab 2024 am Standort Radebeul auf eine weitgehend CO2-neutrale Fernwärmeversorgung mittels grüner Energie umgestellt. Der Zulieferer GETEC setzt zur Fernwärmeerzeugung überwiegend auf Biomasse aus Holzpellets sowie auf Solarthermie. Neben den an den Standorten Radebeul und Mödling bereits installierten Photovoltaik-Anlagen ist ein weiterer Ausbau der Eigenstromerzeugung vorgesehen. Am Standort Lausanne sehen die Planungen vor, rund 20,0 % des Grundlast-Strombedarfs über eine auf dem Dach vom Grundstückseigentümer installierte Photovoltaik-Anlage zu decken. Am Standort Würzburg wird eine mögliche Eigenstromerzeugung über Photovoltaik-Anlagen bzw. über andere grüne Energiequellen geprüft. Zudem können rund 8 % des Erdgasverbrauchs am Stammsitz durch die Abwärmenutzung des neuen Schmelzofens in der Gießerei substituiert werden.

    Die Strategie „Exceeding Print“ zeigt sich auch im neuen Berichtskonzept: Die nachhaltige Faltschachtel aus Wellpappe liefert einen Teil der modular aufgebauten Berichtsstruktur, die um die digitale Quartalsmitteilung für das erste Quartal 2022 nun ergänzt wird (2)

    Jahresprognose 2022 und Mittelfristziele bestätigt

    Auch der weitere Verlauf im zweiten Quartal 2022 ist von Unsicherheiten geprägt, wie: Die fortbestehende weltweite Covid-19-Pandemie die beispielsweise zur Folge die Schließung des Hafens von Shanghai hatte, der Russland-Ukraine Konflikt, die anhaltenden Lieferengpässe und damit einhergehenden Materialpreissteigerungen sowie der verringerten Transportkapazität und die gestiegenen Energiekosten. Eine verlässliche Konkretisierung der Jahresprognose 2022 ist zum Zeitpunkt der Fertigstellung der Quartalsmitteilung nicht möglich. Daher geht Koenig & Bauer für 2022 nach wie vor beim operativen Konzernumsatz und der operativen EBIT-Marge von einem leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr aus und bestätigt die Mittelfristziele von 1,3 Mrd. € Umsatz bei einer EBIT-Marge von mindestens 7 % sowie die Reduzierung des Net Working Capital auf einen Wert von maximal 25 % des Jahresumsatzes, die nach Abschluss des Effizienzprogramms P24x erreicht sein sollen.

    Dr. Stephen Kimmich, CFO der Koenig & Bauer AG: „Obgleich wir uns alle nach dem ersten Quartal 2022 mehr Visibilität für eine verlässliche Konkretisierung der Jahresprognose 2022 gewünscht hätten, dürfen wir das Erreichte nicht außer Acht lassen, denn es ist uns gelungen, die teilweise unvorhersehbaren Material- und Energieteuerungen von rund 6 Mio. € im ersten Quartal komplett aufzufangen. Weiteren Rückenwind bekommen wir durch die anhaltenden Bestellungen unserer Kund:innen sowie die guten Fortschritte unseres Effizienzprogramms P24x. Daher sind wir fest davon überzeugt, unsere Ziele für 2022 und darüber hinaus zu erreichen.“

    Die Zwischenmitteilung steht als PDF-Download hier zur Verfügung. 

    ]]>
    Banknote Solutions Koenig Bauer Durst MetalPrint RSS Feed Rollenoffset Digitaldruck Bogenoffset Flexodruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen Unternehmen / IR News KBA Italia Press Releases Flexotecnica
    news-2259 Mon, 02 May 2022 13:19:31 +0200 Die Bedeutung einer nachhaltigen Zukunft http://www.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/die-bedeutung-einer-nachhaltigen-zukunft/
  • Gründung der Initiative TICCIT (Trees Into Cartons, Cartons Into Trees) vor zwölf Jahren
  • Partnerschaft mit dem Paperboard Packaging Council zur Förderung von Kindern an Grundschulen
  • Vermittlung der Prozesse von Papierherstellung und Recycling
  • Führungskräfte von Koenig & Bauer (US/CA) hielten vor 26 Schüler:innen der German International School in Dallas einen Vortrag über die Vielfalt papierbasierter Produkte im Alltag und die Bedeutung von Recycling und Nachhaltigkeit (1)

    Im Rahmen der Initiative TICCIT (Trees Into Cartons, Cartons Into Trees) besuchten Führungskräfte von Koenig & Bauer (US/CA) in diesem Frühjahr die German International School, eine private Grundschule in Dallas, USA. Ziel des Besuchs war, die Schüler:innen für eine nachhaltigere Zukunft zu begeistern. Das TICCIT-Programm wurde vom Paperboard Packaging Council (PPC) ins Leben gerufen, einem Handelsverband für Unternehmen, die Kartonverpackungen herstellen. Es zielt darauf ab, Schüler:innen der ersten bis fünften Klasse zu vermitteln, auf welche Weise Bäume, Recycling und Umwelt miteinander in Verbindung stehen. 

    "Koenig & Bauer freut sich, das diesjährige TICCIT-Programm zu unterstützen und jungen Menschen die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Recycling zu vermitteln", so Kilian Renschler, CEO von Koenig & Bauer (US/CA). "Wir kennen diese besondere Verbindung aus erster Hand - unsere Kund:innen stellen jeden Tag nachhaltige und recycelbare Papierverpackungen her. Jetzt ist es an der Zeit, diese Botschaft zu verbreiten."

    Die Kinder der German International School waren von dem Projekt von Koenig & Bauer zum Earth Day begeistert (2)

    Anlässlich des Earth Days hatte das Team von Koenig & Bauer - Kilian Renschler, begleitet von Gerrit Zwergel, Senior Vice President Finanzen und CFO, sowie Eric Frank, Senior Vice President Marketing und Produktmanagement - für die Schüler:innen einen unterhaltsamen, lehrreichen und interaktiven Tag vorbereitet. Er begann mit einer kurzen Präsentation über die Fülle von Papierprodukten im Alltag sowie die Bedeutung von Recycling und Nachhaltigkeit. In einer interaktiven Sitzung konnten die Schüler:innen Fragen stellen und mehr über den Papierherstellungsprozess, die Welt des Drucks und die Auswirkungen auf ihr eigenes Leben erfahren. 

    Im Außenbereich setzte die Gruppe im Anschluss daran gemeinsam lebende Setzlinge in leere Frühstücksflockenschachteln ein, die die Schüler:innen mit einer Anleitung zum Einpflanzen mit nach Hause nehmen konnten. Alle Kinder waren sehr gespannt darauf, ihre Bäume zu pflegen und wachsen zu sehen. Die Lehrer:innen der German International School übernahmen die Koordination der Veranstaltung und sorgten so dafür, dass die Schüler:innen neue Erkenntnisse über die Bedeutung von Recycling und Nachhaltigkeit gewinnen konnten.

    Das Team von Koenig & Bauer (US/CA) half den Kindern beim Pflanzen ihrer Setzlinge, die sie mit nach Hause nehmen konnten, um neue Bäume zu pflanzen (3)

    "Dies war ein sehr wichtiges und spannendes Projekt für unsere Schüler", resümiert Annegret Richardson, Schulleiterin der German International School in Dallas. "Wir behandeln über das ganze Jahr hinweg auch Themen rund um Recycling und Natur. Das Angebot von Koenig & Bauer hat diesen Unterricht bereichert. In der Woche vor der Veranstaltung haben wir den Earth Day gemeinsam besprochen und das war der krönende Abschluss. Unsere Schüler:innen waren sehr begeistert und konnten den Tag kaum erwarten.”

    Das 2010 vom Paperboard Packaging Council ins Leben gerufene TICCIT-Programm wird an Schulen im ganzen Land rund um den Earth Day durchgeführt. Nach dem Unterricht im Klassenzimmer setzen die Schüler:innen Baumsetzlinge in mit Erde gefüllte Pappkartons, die sie mit nach Hause nehmen und mit ihren Familien einpflanzen können. Die Pappkartons werden nach dem Einpflanzen auf natürliche Weise biologisch abgebaut und schließen so den Lebenszyklus "Bäume zu Kartons, Kartons zu Bäumen" wieder ab. 

    Interessante Website: www.paperbox.org

    ]]>
    RSS Feed Unternehmen / IR